Minecraft Wiki
Advertisement
Netherportal
Netherportal.png
Netherportal BE.png
Netherportal
Kategorie

Beförderung, Umwelt

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Ja

Leuchtend

Ja (11)

Entflammbar

Nein

Verschiebbar

Nein

Explosions-
widerstand

0

Härte

-1

Werkzeug

Nicht abbaubar

Erneuerbar

Ja

Stapelbar

Nein

Einführung

Siehe Geschichte

Drops

Keine

ID-Name

nether_portal

Blockzustand

Siehe Tabelle

Das Netherportal ist eine technische Konstruktion aus Obsidian, mit dem sich der Spieler von der Oberwelt in den Nether und zurück teleportieren kann, es handelt sich um ein Portal. Der Obsidian wird beim Bau zu einem mindestens 3×2 Blöcke großen Rahmen zusammengebaut, welcher dann entzündet wird. Der rechteckige Innenraum des Rahmens füllt sich anschließend mit einem wabernden, violetten Licht, ein waberndes Geräusch ertönt bei Betreten. Das violette Licht entspricht dem Netherportal-Block. Nun kann man durch das entstandene Portal treten, um sich in den Nether zu teleportieren. Dadurch wird im Nether ein Gegenstück erzeugt, eine vom Spiel generierte technische Konstruktion, die die Rückreise in die Oberwelt ermöglicht.

Aufbau[]

Ein Netherportalrahmen hat die Mindestmaße von 3×2 Blöcken und besteht aus mindestens zehn Obsidian. Einige Spieler begehen beim Bau den Fehler, dass sie die Ecken des Portals ebenfalls mit Obsidian ausfüllen, wodurch 14 Blöcke benötigt werden. Diese können jedoch weglassen werden, sodass insgesamt nur zehn Obsidian benötigt werden. Maximal darf der Rahmen 23×23 Blöcke groß sein; der Innenraum muss jedoch immer rechteckig sein, sonst öffnet sich das Portal nicht.

Falls kein Obsidian zur Verfügung steht – etwa, weil man noch nicht genügend Diamanten für eine Diamantspitzhacke gefunden hat und daher keinen Obsidian abbauen kann – lässt sich das Tor auch in einem Gussverfahren herstellen. Dazu wird eine Gussform (z. B. aus Erde) von zunächst 1×4 Blöcken errichtet, in die dann viermal ein Lavaeimer ausgegossen wird. Anschließend wird die stehende Lava mit Wasser gelöscht, sodass sie sich in Obsidian verwandelt. Auf diese Weise kann man das Netherportal Stück für Stück aufbauen.

Nach dem Bau des Rahmens muss einer der Rahmenblöcke durch ein Feuerzeug oder eine Feuerkugel mit einem Rechstklick entzündet werden. Alternativ kann das Portal auch mit Lava entzündet werden, allerdings ist dies etwas umständlicher: Man platziert neben dem Portal einen oder mehrere Blöcke Lava und umgibt den Portalrahmen auf beiden Seiten mit möglichst vielen brennbaren Blöcken, z. B. Holzbretter. Sie werden Feuer fangen und irgendwann auch das Portal entzünden. Es darf sich aber kein Block im Portalrahmen befinden.

Pfeil34.png
Pfeil34.png

Mit dem Befehl /setblock kann ein Netherportalblock auf eine bestimmte Position gesetzt werden. Dadurch ist es im Kreativmodus oder per Befehlsblock möglich, einzelne Portalblöcke zu setzen. Ganze Portale sind auf diese Weise aber nicht möglich, da ein Portalblock, der ein Blockupdate erhält, immer prüft, ob er wirklich Teil eines Portals ist und wird darauf entfernt.

Eigenschaften[]

  • Sobald man ein Portal in der Oberwelt durchschreitet und im Nether noch keines existiert, wird es dort generiert.
  • Baut man ein weiteres Portal in der Oberwelt innerhalb eines 128-Blöcke-Radius und durchschreitet es, wird kein neues Portal im Nether generiert, sondern man tritt aus dem bereits existierenden.
  • Um ein weiteres Portal im Nether generieren zu lassen, ist ein sehr großer Abstand beim Bau des Portals in der Oberwelt zu beachten, nämlich mindestens 128 Blöcke. Für weitere Abhängigkeiten zwischen den Portalen siehe den eigenen Abschnitt.
  • Automatisch erzeugte Portale werden bezüglich der Himmelsrichtung genauso ausgerichtet, wie das Portal in der anderen Welt, also entweder Ost-West oder Nord-Süd. Zwischen zwei Portalen im Nether liegt die 8-fache Distanz in der Oberwelt.
  • In der Nähe von Netherportalen können zombifizierte Piglins erscheinen.
Ein aktives Netherportal
  • Der Höhenwert automatisch erzeugter Portale entspricht dem des Portals in der jeweils anderen Welt, wobei man beachten muss, dass das Normalniveau vom Nether bei 32 liegt, obwohl das von der Oberwelt bei 62 liegt. Man kann jedoch ein automatisch erzeugtes Portal zerstören, und ein neues in der Höhe bauen, die man haben will.
  • Baut man jeweils zwei Portale übereinander, kommt man in der Oberwelt im unteren und im Nether im oberen Portal an.
  • Netherportale werden auf den nächsten freien Platz möglichst nahe den entsprechenden Koordinaten generiert, auch beispielsweise in einer Höhle oder sehr viel höher auf einem Berg. Findet sich nur ein Lavasee oder Ozean, wird das Portal zum Schutz um eine kleine Fläche ergänzt. In einem Ozeanbiom schwebt die Insel hoch über der Wasseroberfläche. Daher sollte man vorsichtig sein, wenn man das erste Mal durch ein Netherportal geht, denn obwohl man nicht unmittelbar in einen Abgrund oder Lava stürzen kann ist die sichere Zone sehr klein.
  • Falls einem Feuerstein und Eisenbarren ausgehen und sich die Portale schließen, während man im Nether ist, ist es möglich (wenn auch ungleich schwieriger), das Portal mithilfe des Feuerballs eines Ghasts wieder zu aktivieren. Umgekehrt kann ein Feuerball ein Portal auch deaktivieren, weshalb man es schützen sollte. Alternativ dazu kann man auch versuchen, Schwarzpulver von einem Ghast, Lohenstaub von einer Lohe und Kohle von einem Witherskelett zu bekommen, um daraus eine Feuerkugel herzustellen.
    • In Netherfestungen lassen sich in den Truhen oft Feuerzeuge finden
  • Selbst wenn man ein Portal mit nur zehn Obsidian baut, indem man die Ecken ausspart, wird das automatisch generierte Portal aus 14 Obsidian bestehen.
  • Der Spieler kann im Überlebensmodus die Portalblöcke mit der Hand, Werkzeugen und Blöcken anschlagen, ohne dass dies das Portal deaktiviert.
  • Eine Deaktivierung ist durch Abbauen eines Rahmenblockes möglich oder durch das Hineingießen von Wasser. Da man beim Bau die Ecken weglassen kann, deaktiviert der Abbau einer Ecke auch nicht das Portal.
  • Kreaturen und Objekte können Portale passieren, d. h. man kann Kreaturen, Fahrzeuge, Drops etc. hindurchschicken. Allerdings ist das nur ohne Passagiere möglich. Auch Pferde und Schweine gehen nur ohne Reiter hindurch. Spinnenreiter und Hühnerreiter können Netherportale nicht passieren.
  • Objekte und Kreaturen, die ein Portal passiert haben, können erst nach 15 Sekunden das Portal erneut durchqueren. Dieser Countdown beginnt jedoch erst, wenn sie die Portalblöcke verlassen haben. Befinden sie sich nach dem Teleport noch in den Portalblöcken, können sie erst zurück teleportiert werden, sobald sie die Portalblöcke verlassen und nach 15 Sekunden erneut betreten haben.
  • Wenn man sich direkt im Portal befindet, kann man das Inventar, das Menü und den Chat nicht öffnen. Truhen, die in der Nähe sind, lassen sich zwar öffnen, doch man kann keine Objekte oder Blöcke daraus entnehmen.
  • Wenn sich kein anderer Spieler in Portalnähe aufhält, werden die Chunks dort nach durchschreiten des Portals nicht weiter geladen und dort bleibt dann, wie in ungeladenen Chunks üblich, die Zeit stehen. Wenn man beispielsweise TNT zündet und danach durch ein Portal reist, bevor das TNT explodiert, wird es erst bei der Rückkehr explodieren.
  • Baut man im Nether ein Portal, ist es möglich, dass sich das generierte Portal in der Oberwelt in einer Höhle befindet, wenn diese mindestens 5 Blöcke hoch ist.
  • Obwohl es möglich ist, sehr große Netherportale zu bauen, kann man damit keinen Enderdrachen teleportieren. Zwar kann ein Enderdrache Obsidian nicht zerstören, allerdings werden die Portalblöcke zerstört, sobald der Enderdrache sie berührt und das Portal somit deaktiviert. Dies geschieht noch bevor der Enderdrache in den Nether versetzt wird. Möchte man also einen Enderdrachen im Nether haben, muss man ihn mit dem Befehl /summon direkt dort beschwören.

Wechselwirkung zwischen Portalen[]

Abstandsverhältnisse zwischen Portalen der Oberwelt

  • Jedes Portal in der Oberwelt, das ein neues Portal im Nether generieren soll, muss mindestens 1024 Blöcke von allen anderen Portalen in der Oberwelt entfernt sein.
  • Jedes Portal, das in einer geringeren Distanz in der Oberwelt errichtet wird, mündet in ein bereits existierendes Portal im Nether.
  • Alle Portale in einem Umkreis von 128 Blöcken münden stets in dasselbe Portal im Nether. Möchte man das Ziel im Nether ändern, kann man dies nur tun, indem man das Portal im Nether entfernt und an der gewünschten Stelle neu aufbaut.
  • Dies ermöglicht allerdings ein schnelles Reisen: Das erste Portal in der Oberwelt baut man an zentraler Stelle. Die weiteren Portale in der Oberwelt baut man weniger als 128 Blöcke davon entfernt. Tritt man durch eins der weiteren Portale, landet man an dem einen Portal im Nether. Dort dreht man sich einfach um und geht zurück in die Oberwelt und erscheint dort am zentralen Portal. So ist auch ohne den Befehl /teleport ein einseitiges Teleportieren zu einem zentralen Ort möglich.
  • Im Nether gilt die Abstandsregel für die Oberwelt nicht. Stattdessen wird jede Distanz, die im Nether zwischen zwei Portalen liegt, in der Oberwelt mit acht multipliziert und dort ein neues Portal generiert.
  • Dadurch ist es möglich, große Oberwelt-Distanzen in nur einem Achtel der Zeit über den Nether zurückzulegen. Läuft man im Nether 16 Blöcke und kehrt dann zurück in die Oberwelt, ist man dort 128 Blöcke vom Ausgangspunkt entfernt.
  • Um Portale in Oberwelt und Nether gezielt zu verbinden, muss man sich die X- und Z-Koordinaten des Portals in der Oberwelt notieren und durch 8 teilen, an diesen Koordinaten errichtet man dann im Nether ein Portal.
  • Eine weitere Möglichkeit, zwei Portale im Nether mit jeweils einem Portal in der Oberwelt zu verbinden, die weniger als 128 Blöcke Abstand zueinander haben, ist die folgende Methode, die jedoch nur im Mehrspielermodus, sprich auf einem Server oder in einer im LAN-Netzwerk geöffneten Welt funktioniert: Zuerst müssen die beiden Netherportale in der Oberwelt gesetzt werden. Eines kann nun schon betreten werden. Nun kommt der Teil, der zwei Spieler erfordert: ein Spieler deaktiviert das Netherportal im Nether und der zweite betritt durch das zweite Portal in der Oberwelt den Nether. Dadurch bildet sich ein zweites Netherportal im Nether. Um jetzt beide Netherportale nutzen zu können, muss nur noch das erste Netherportal wieder aktiviert werden.
  • Es können auch Portale, die sich über der Netherdecke befinden, beidseitig verbunden werden. Vorher konnte man zwar oberhalb der Netherdecke in die Oberwelt, wenn man aber zurückwollte, wurde wieder unter der Decke ein neues Portal generiert.

Geschichte[]

  • Vor Vollversion 1.16.2 (20w28a) wurde in der Oberwelt in einem Radius von 1024 Blöcken nach vorhandenen Portalen gesucht, mit denen eine Verbindung hergestelt werden soll (und im Nether in einem Radius von 128 Blöcken). Um den Spielfehler (MC-149705) zu beheben und die Performance zu verbessern wurde die Reichweite auf 128 Blöcke in der Oberwelt und 16 Blöcke im Nether reduziert.
    • Das bewirkt leider, dass keine Langstrecken-Portal Routen mehr möglich sind.

Portalblock[]

Das aktivierte Portal besteht aus Portalblöcken. Diese sind halb durchsichtig und haben eine animierte Textur. Sie haben keine Kollisionsbox, daher kann man hindurchgehen. Es ist möglich, Portalblöcke vor- und übereinander zu setzen, aber nicht nebeneinander, denn dann erhalten sie ein Blockupdate und zerbrechen zusammen. Das passiert auch, wenn man einen Block neben einen Portalblock setzt.

Der Portalblock kann in allen Dimensionen, selbst im Ende, platziert und durchschritten werden. Der einzelne Block funktioniert auch ohne Rahmen wie ein gewöhnliches Netherportal. Wenn man den Block im Ende benutzt, kann man beispielsweise Endermen in den Nether teleportieren.

Blockzustand[]

Block Zustand Wert Beschreibung
NetherportalaxisxDie Fläche liegt in X-Richtung (Ost/West).
zDie Fläche liegt in Z-Richtung (Nord/Süd).

Erfolge[]

Symbol Erfolg Beschreibung Aufgabe Punkte Pokal (PS)
In den Nether.pngIn den NetherStell ein Netherportal her.Baue das Portal, zünde es mit einem Feuerzeug an und tritt hinein.30GBronze

Trivia[]

  • Netherportalblöcke machen beim Zerstören im Kreativmodus das gleiche Geräusch wie Glas.
  • Im Kreativmodus ist es möglich, innerhalb des Nethers ein Endportal zu errichten, umgekehrt nicht.

Galerie[]

Geschichte[]

Versionsgeschichte der Java Edition
Alpha 1.2.0
  • Netherportal Alpha 1.2.0.png Netherportal hinzugefügt, für das Entstehen des Portals wird ein türrahmenähnliches Gebilde aus Obsidian benötigt.
  • Das Netherportal erlaubt es, in den Nether zu reisen.
Alpha 1.2.2
  • Mit F4 kann man ein Netherportal erzeugen, dies diente den Entwicklern als Hilfe.
Alpha 1.2.3
  • Die Funktion von F4 wird entfernt.
Beta 1.6
Vollversion 1.0
Beta 1.9-pre1
  • Man kann Netherportale mit Wasser oder Lava zerstören, ohne das Gebilde aus Obsidian abbauen zu müssen.
Beta 1.9-pre4
  • Die Textur vom Netherportal wurde etwas verdunkelt.
Beta 1.9-pre6
  • Es ist nicht mehr möglich, Netherportale mit Wasser oder Lava indirekt zu deaktivieren.
  • Die Flüssigkeiten müssen im Netherportal platziert werden um es auszuschalten.
Vollversion 1.2
12w07a
  • Die Bauhöhe wurde von 128 auf 256 Blöcke erhöht, jedoch können Netherportale über diese Höhe nicht generiert werden.
12w08a
  • Portale können im Kreativmodus nun mit der Hand zerstört werden.
Vollversion 1.3
12w22a
  • Netherportale können nun auch höher als 128 in der Oberwelt generiert werden.
Vollversion 1.4
12w34a
12w38a
Vollversion 1.5 (13w02a)
  • Netherportale nutzen nun folgende Texturen: textures/blocks/portal.png und textures/blocks/obsidian.png.
Vollversion 1.7
13w37a
  • Kann an einem beliebigen Block angezündet werden und nicht mehr zwingend auf den unteren.
  • Man kann andere Formen als bisher 4×5 verwenden
  • Die Form muss rechteckig sein und eine Größe zwischen 4×5 und 23×23 haben.
13w41a
  • Wasser, Eis, Nether- und Endportale sind nun durch Netherportale sichtbar.
Vollversion 1.8
14w25a
  • Das Netherportal kann nicht mehr als Block im Inventar erhalten werden.
1.8.1
  • Beim Austritt aus einem Netherportal erscheint man nicht mehr im Portal, sondern daneben. Dadurch kann man den Netherportaleffekt der verzerrten Wahrnehmung im Kreativmodus nicht mehr erleben.
Vollversion 1.9
15w31a
  • Es wird nun wieder "travel.ogg" abgespielt.
15w49a
  • Wither können nicht mehr durch Netherportale in den Nether oder zurück gelangen.
16w02a
  • Netherportale spielen travel.ogg wieder ab.
Vollversion 1.13 (1.13-pre5)
  • Der ID-Name ändert sich von portal zu nether_portal.
Vollversion 1.15 (19w36a)
  • Netherportale in der Oberwelt sind korrekt mit Portalen verbunden, die in der oberen Hälfte (128-255) des Nethers platziert sind.
  • Die Suche nach einem bestehenden Portal, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll, erfolgt nun auf Basis von Blöcken:
    • Der gesuchte Bereich ist 17×17 Chunks groß, anstatt 257×257 Blöcke.
Vollversion 1.16
20w06a
  • Das Reisen durch Netherportale ist fast ohne Ladezeiten.
20w16a
1.16.2
  • Die Suche nach einem bestehenden Portal, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll hat sich geändert (Reichweite wurde veringert).
    • In der Oberwelt werden vorhandene Portale nur noch in einem Radius von 128 (früher 1024) Blöcken gesucht.
    • Im Nether werden vorhandene Portale nur noch in einem Radius von von 16 (früher 128) Blöcken gesucht.
Versionsgeschichte der Konsolenedition
TU1 CU1 1.00 Patch 1
  • Netherportal hinzugefügt.
TU31 CU19 1.22 Patch 3
  • Netherportale können jetzt auch größer gebaut werden.

Advertisement